Swarm-Tech

Technikwelt hautnah

Schlagwort: Fenster

Fensterfolie anbringen: Als Sichtschutz benutzen

Die Fensterfolien werden gerne auch als Fensterklebefolie bezeichnet und dies zeigt bereits, wie jeder die Fensterfolie anbringen kann. Die Folie kann generell sehr vielseitig genutzt werden und es handelt sich um eine selbsthaftende, transparente Klebefolie. Gerade am Fenster sollen die Folien dann als ein Sichtschutz fungieren, der auch noch dekorativ ist. 

Was ist beim Fensterfolie anbringen wichtig?

Wichtig beim Fensterfolie anbringen sind die gründliche Vorbereitung und die richtige Vorgehensweise. Problemlos und schnell ist das Anbringen dann auch möglich. Der erste Schritt ist natürlich immer, dass eine entsprechende Klebefolie gewählt wird. Gefunden werden die Statikfolien und auch die Folien mit Kleberschicht. Die Statikfolien können an Glasflächen sogar ohne Klebstoff haften und sie können somit auch rückstandslos wieder abgelöst und nochmals verwendet werden. Die Statikfolien bestehen oft aus dem dickeren Material und damit gibt es die edle Optik. Die Handhabung wird durch die Materialstärke auch sehr vereinfacht. Wer Fensterfolie anbringen möchte, die eine Kleberschicht hat, kann diese trocken oder nass kleben. Die Statikfolien werden nur nass geklebt. Die Nassverklebung ist für die großen Flächen und für die Anfänger generell einfacher. Eine transparente Folie ist dann als Sichtschutz sehr geeignet. Es gibt natürlich beim Fensterfolie anbringen auch Dekorfolien, die für Möbelstücke oder Räume genutzt werden. Es gibt verschiedene Oberflächenstrukturen und Designs.

Wichtige Informationen beim Fensterfolie anbringen

Egal, welche Folie am Ende genutzt wird, immer ist die Vorbereitung von dem Untergrund sehr wichtig. Die Fenster sollten für die Vorbereitung sehr gut gereinigt werden und passend ist hier der handelsübliche Glasreiniger. Haften Verschmutzungen an der Scheibe, ist ein Glasschaber geeignet. Am besten wird die Klebefolie dann bei der Zimmertemperatur angebracht. Die Folie kann durch zu kalte oder zu warme Temperaturen verziehen. Die Fläche kann mit einer Schablone angefertigt werden, damit die Folie passend zu dem Fenster ist. Damit jeder die Fensterfolie anbringen kann, müssen die Maße zu dem Fenster passen und zugeschnitten werden.

Für das Fensterfolie anbringen gibt es dann die passende Größe und Form. Die Glasflächen werden dann gründlich mit Wasser besprüht, das Rückseitenpapier wird an einer Ecke gelöst und dann wird etwas abgezogen. Auf die nasse Scheibe wird die Fläche aufgelegt und dann wird das restliche Papier Stück für Stück abgezogen. Auch die Klebeseite von der Folie sollte dabei ausreichend mit Wasser besprüht werden. Auf einer nassen Scheibe wird die Folie dann entsprechend in Position gebracht. Jeder arbeitet beim Fensterfolie anbringen gleichmäßig und mit einer Rakel wird die Folie angedrückt. Am einfachsten ist es auch hier natürlich, wenn zu zweit gearbeitet wird.

 

Licht an, Fenster auf? Kein Problem mit dem Fliegengitter

Gerade im Sommer können sie zu einer echten Belästigung werden, die Rede ist von Fliegen, Schnarken und Co. Gerade mit der warmen Jahreszeit kommen auch diese Plagegeister, gerade in den Abendstunden. Schutz vor den Fliegen kann dann ein Fliegengitter geben. Doch hier gibt es Unterschiede Modelle mit Vor- und Nachteilen, wie man nachfolgend erfahren kann.

Fliegengitter

Fliegengitter

Das ist ein Fliegengitter

Gerade damit man wenig bis gar keine Fliegen in der Wohnung oder im Haus hat, steht man gerade im Sommer immer wieder vor einem Problem. Lässt man die Fenster aufgrund der Wärme auf, kommen die Fliegen rein. Macht man die Fenster zu, hat man zwar keine Fliegen, dafür aber Temperaturen in der Wohnung, wie in einem Backofen. Doch beides muss nicht sein. Die Lösung für dieses Problem sind nämlich Fliegengitter. Diese gibt es sowohl für Fenster als auch für Türen. Sie sind durchsichtig, aber so engmaschig, damit letztlich keine Fliegen und andere Plagegeister es durch das Gitter schaffen. So kann man auch im Sommer die Fenster offenlassen, ohne dass man die Tiere hat.

Unterschiede bei Fliegengitter

Grundsätzlich gibt es bei einem Fliegengitter zahlreiche Unterschiede. Diese Unterschiede fangen schon an, bei den Modellen. So gibt es hier Modelle von einem Gitter, das man einfach mittels Klettband am Fenster montieren kann. Das Gitter ist hier aus Stoff hergestellt. Der Vorteil von einem solchen Gitter, man kann es sehr leicht montieren und bei Bedarf auch wieder entfernen. Zudem sind die Kosten sehr niedrig. Nachteil, man kann es in der Regel nach der Entfernung nieder wiederverwenden. Auch kann es durchaus je nach Untergrund zu Problemen bei der Haftung vom Gitter am Fensterrahmen kommen. Alternativ gibt es aber auch richtige Fliegengitter, die man vor eine Tür oder vor Fenster setzen kann. Hierbei ist das Gitter an einen festen Rahmen montiert. Sie werden einfach in die jeweilige Öffnung gesteckt oder bei einer Tür, am Türrahmen montiert. Der Vorteil von einem solchen Modell ist, ist vor allem die robuste Verarbeitung und die damit verbundene Lebensdauer. Nachteilig sind sicherlich die Kosten je nach Modell.

Kauf von Fliegengitter

Gerade wenn man sein Haus oder seine Wohnung mit Fliegengittern ausstatten möchte, so sollte man sich im Vorfeld mit den unterschiedlichen Modellen beschäftigen. Nur so kann man nämlich im ersten Schritt entscheiden, was für ein Modell es werden soll. Im zweiten Schritt sollte man die Angebote dann hinsichtlich des Preises, aber auch Qualität vergleichen. Beides kann man am besten über das Internet. Im Internet findet man Vergleichsseiten, aber auch eine Shoppingsuche, die eine gute Übersicht zu den Angeboten erlaubt. Über die Übersicht kann man dann die Angebote von einem Fliegengitter vor dem Kauf vergleichen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén